Land art and site specific sculpture - land art uses the environment and its scale as its material. Concrete art is expressed in material itself with which the artist introduces her non-representational objective. Public art can be viewed and accessed by observers.
click the images for next

sculpture by Lucien den Arend - HOME

cv | works | sculptures | site specific | environmental | land art | architectural | publications | exhibitions | symposia/lectures | cities | encounters | accounts

EXHIBITIONS 1980 | 1990

konkret acht 1988 - Kunsthaus Nürnberg Germany

konkret acht - kunsthaus Nürnberg - concrete sculpture and painting in Nuernberg

Nürnberg construction
vinyl and brass - 286x126x1cm

`the means is the message'

I do not do not limit myself to specific materials or techniques. I am concerned with conveying my message by means of geometric construction and organization. Sometimes my work materializes as an object, while it can also present itself as an urban or natural environment.

I usually work for local and national governments. I create new situations which involve the public. The realm in which I operate lies between constructing concrete objects and totally altering or composing new urban and natural environments.

Scale is for me of essential importance. The work relates itself to the human dimension and vice versa. Inasmuch as other artists present their message through the content of their work, I involve the observer of the work with the interaction of lines, planes and material. My sculpture owes its significance to this interaction. I use materials from the surroundings - depending on the location, these materials can be metal, stone, water, earth or plants; as long as he is in control. Trees grow and water moves, as long as it takes place under my direction.

"Auf die Schule war die Intuitition einer von den wichtigsten Eigenschaften die jede Künstler haben soll; aber nicht für Lucien den Arend. Er möchte Regeln und Gesetzen; und wenn es sie nicht gab, stellte er sie selbst auf. Er lehnte die Komposition ab. Ein Folge war das eine Arbeit aus nicht mehr als zwei - ähnliche - teilen zusammengestellt werden könnte. Als er mit seine Arbeit vor 27 Jahre anfäng arbeitete er nicht bewußt wissenschaftlich.  Das geometrische Aspekt an sich war für ihn in diese Zeit kein Ziel. Aber instinktiv gehorchte er die Naturgesetze; jeder Schritt in die Entwicklung seine Arbeit sollte einer logischer sein. In keiner Fall durfte sein Gefühl einige Einfluß haben. Mehr und mehr realisierte er sich das das geometrische eine unbewußt doch sichere Rolle gespielt hat. Später, in die siebziger Jahre, spielt das geometrische Aspekt ein bewußte Rolle. "Perpendicular Cylinders II" aus 1972 markiert diese Wende. In wirklichkeit war diese stein ein halbprodukt, ein zwischenstadium das Enderzeugnis wurde.

Die Textur von die Oberfläche seiner ersten Arbeiten sieht wie eine natürliche Haut aus. In wirklichkeit war es ein Resultat von die lineare bewegung seiner Hände oder Werkzeuge, womit er die richtung von die gespannte Flächen zwischen die tatsächlich geometrische Struktur seiner Arbeiten benachdrukte.

Innerhalb die Entwicklung seiner Arbeit ist das Mittel wichtiger als das Resultat geworden; eine Neubewertigung seiner Methode und Technik war folglich notwendig; die Resultaten sollten ein Zeugnis sein von der Prozeß. Er macht von das Mittel seine Botschaft.

aus 'Constructivist Forum', issue 8, Nathan Cohen, Tim Johnson, London

back to exhibitions 1980-1990


3D anaglyph photographs of my sculpture
works©author: Lucien den Arend
© 1998/2016 denarend.com Google
this site was developed by DutchDeltaDesign
Penttilä
Seppäläntie 860  51200 Kangasniemi Finland
telephone +358 (0)44 264 12 12
 vCard Lucien den Arend - Qr code
HOME
new on this site
vantablack
use my translucent backgrounds of different opacity and color